Montag, 14.04.2014

Mein Erster Job

Mein erster Job.

 

Hier in Australien findet man einen Job entweder durch jemanden der jemanden kennt, durch Klinken putzen oder auch durch Gumtree. Das ist eine Internetseite wo man kostenlos Kleinanzeigen fuer alles moegliche reinstellen kann und natuerlich auch sieht.

Ich hab eine solche anzeige reingestellt und einen Anruf bekommen. 100$ fuer einen Tag/8Stunden, das ist zwar weniger als Mindestlohn, aber ich hab Mittagessen und Getraenke etc. gestellt bekommen und es war bar in die Hand.

Den zweiten Job hab ich dann durch meinen Mitbewohner Christian bekommen, der arbeiten sollte, aber kein Auto hatte – ich aber schon. Also schnell gefragt ob sie zwei Leute brauchen und am naechsten Tag dort gearbeitet. Urspruenglich nur Mulch auf dem Grundstueck verteilen aber irgendwie dann fast zwei Wochen alles moegliche im Garten gemacht (Unkraut entfernen, Veranda und Fenster Streichen, Zaun bauen, Treppe zum teil neu mauern...) und dann hat Christian einen neuen Job bekommen – auf einer Farm, aber da er immer noch kein Auto hatte ging das gleiche Spiel von vorn los und ich hatte nen neuen Job – auf der Farm!

Zwischendrin hatte ich ja auch noch Geburtstag und Marissa (nette Amerikanerin) konnte uns Freikarten, Getraenkegutscheine, Rabattbaendchen und einen 50$-Frei-Getraenke-Gutschein versorgen. Ich hatte wirklich geplant an diesem Abend 100$ auszugeben und jeden mindestens ein Getraenk (wir waren 7) und hab inklusive Taxi und Garderobe grad mal knapp 30$ ausgegeben und trotzdem jedem ein Getraenk. Es ist mir bis heute ein Mysterium wie das funktioniert hat.

Am Tag nach meinem Geburtstag sind dann Max, Christian, Antti (der Finne) und ich zu den Lesmurdi Falls gefahren, nur ein kleines Stueck ausserhalb von Perth und man hat von dort eine Wahnsinnsaussicht auf das ganze Stadtgebiet.

Eine Woche nach meinem Geburtstag machen Christian und ich uns also auf den Weg nach Morawa, etwa 400km noerdlich von Perth. Wir hatten geplant in etwa auf halber Strecke an einem Strand zu campieren und zu geniessen dass wir endlich mal raus aus Perth kommen. Aber wie sagt man nicht so schoen: 1. kommt es anders und 2. als man denkt! Kaum die Stadtgrenze von Perth hinter uns, schon faengt der Motor an zu ueberhitzen, erst nur ein wenig, dann immer mehr. Irgendwie versuchen wir uns dann zu einem Platz zu schleppen, an dem wir eine Nacht stehen koennen. Schnell geht das nicht: 10min fahren, 30 warten. Irgendwann haben wir dann aber einen Platz etwas abseits vom Highway gefunden und es war auch nur ein Licht in der Ferne zu sehen (und auf der Karte sowieso kein Ort eingezeichnet). Mitten vor einem grossen Schild mit Zeichen fuer allerlei Verbote (incl Camping) schlagen wir also unser Nachtlager auf – meine erste Nacht im neuen Auto.

Als wir dann am naechsten Morgen aufwachen duerfen wir feststellen dass wir gar nicht so aseits von allem sind: ich schaetze mal so um die 50 Haeuser rings herum. Beim wasserkochen fuer Tee und Kaffee gruessen uns dann vorbeifahrende Anwohner freundlich und ein Kaenguruh beobachtet uns von weitem.

Im etwa 35km entfernten 1200 Seelen-Staedtchen Cervantes gibt es zwar eine Tankstelle, aber keine Werkstatt, wir sollten es doch in Jurien Bay versuchen – weitere 24km stop-and-go auf einem leeren Highway.

In Jurien Bay gibt es Tatsaechlich eine Werkstatt, allerdings ist Sonntag... muss ich jetzt nicht weiter erlaeutern oder? Eine Nacht auf dem Zeltplatz nebenan eingebucht, ein paar Bier, Fish&Chip und ab an den Strand, man muss einfach das beste drauss machen, oder?! Spaeter am Abend haben wir dann auf dem Zeltplatz noch zwei sehr interessante australische Artgenossen kennengelernt (einen Fleischer und einen mittfuenfziger Hippie) – alles in allem ein guter Zwischenstopp, wenn auch ungeplant. Vorher haben wir noch mit unserem Chef telefoniert und ihm erlaeutert, warum wir nicht schon Sonntag Abend auf der Farm sein koennen, er war recht entspannt, wollte aber sofort meldung, wenn wir wissen was nun mit dem Auto ist und wird.

Sofort um 8 Uhr morgens standen wir dann auf der Matte und wollten das Auto repariert haben, aber das ist Australien und hier sogar schon Outback, die Uhren ticken hier nicht anders, sondern anscheinend zum Teil gar nicht. Egal. Am Ende kam der nette Werkstattchef zu der Ansicht dass nur der Kuehlerverschlussdeckel kaputt ist und wir einen neuen braeuchten (wow, wie geil deutsch manchmal ist. Englisch: Radiator Cap). 50$ und die Sache war erledigt! Auf nach Morawa, die letzten knapp 200km.

In Morawa angekommen mussten wir dann feststellen dass unserer beider Telefone aus unersichtlichen gruenden nicht funktionierten, selbst wenn wir direkt unter dem Sendemast standen. Spaeter hat sich rausgestellt, dass man ein handy mit 3G irgendwas braucht... blubberblah, ich hab doch keine Ahnung von dem mist – Christian auch nicht und ebensowenig unsere Telefone eben. An der Tankstelle wo wir Tim (unseren Chef treffen sollten) koennen wir dann das Festnetztelefon benutzen und nach gefuehlten eintausend versuchen kommen wir durch und koennen ihm mitteilen dass wir da sind. Nach einer weiteren Stunde ist er dann da, erledigt schnell ein paar einkaeufe und nimmt und dann mit auf den Weg zur Farm – nochmal 45km oder so und der Grossteil auf unasphaltierten Schotterpisten.

Auf der Farm angekommen erstmal ein Schock! Nach dem Haus in South Perth dachte ich ja dass mich nichts mehr schocken kann, aber das war ja mal ne Bruchbude! (Anm. Jetzt sechs Monate spaeter und nach zwei Monaten bei einer Abrissfirma muss ich sagen dass das das perfekte Abrisshaus waere!). Ich will mich jetzt nicht weiter ueber das Haus auslassen, es kann ja auch nix dafuer dass es ueber Jahre vernachlaessigt wurde!

Unser Job auf der Farm bestand darin Baeume zu pflanzen, Sandalwoods um genau zu sein. Wir waren ein bunt gemixtes Team bestehend aus vier Deutschen, zwei Enlaendern (wobei einer in Laos lebt), einem Taiwan-Chinesen, einer Belgierin und unserem Australischen Boss. Ach ja, ein Franzose ist da auch noch rumgerannt, der musste aber nicht mit pflanzen. Wir mussten nichts fuer die Unterkunft oder Verpflegung zahlen (und das Essen war echt gut!!!), wesswegen wohl auch der Lohn mit 16$irgendwas relativ gering war, aber man hat ja auch nichts ausgegeben in der Zeit. An einem Abend durfte Jimmy, der Taiwanese, mit dem Chef auf die Jagt gehen und sie kamen tatsaechlich mit frischen Kaenguh zurueck – sowas von lecker sag ich euch!!!

Obwohl angekuendigt wurde dass es mindestens zwei Wochen geht, war nach 9 Tagen schon schluss, worueber Christian und ich ehrlichgessagt aber auch gar nicht mal so boese waren denn es war ein verdammter Knochenjob.

Was nun? Das Geld zwar noch nicht in der Tasche, aber wieder nach Sueden, Richtung Perth. Jurien Bay war so schoen, also gehts wieder dahin! Drei naechte Jurien Bay, viel Pub und viel Party und aus Ruecksicht weil ja meine Eltern mitlesen: KEINE DETAILS! Nur so viel: es waren drei Spitzenmaessige Tage mit Jungesellinenabschied, viel Strand und Bier.

Von Jurien Bay aus gings dann fast direkt nach Perth, wenn wir einmal hier waren, dann wollten wir auch die Pinnacles sehen, versteinerte Baeume, die in mitten einer gelben(!) Wueste stehen. Sehr interessant und sehenswert meiner Meinung nach.

Eigentlich war nach dem Farmjob von meiner Seite geplant mit Karin zu reisen, die mich Anfang Oktober besuchen kommt, aber da wir jetzt schon ein ganzen Stueck eher den Job beendet haben sitz ich wieder im Hostel und versuch neue bekanntschaften zu schliessen. Eine dieser bekanntschaften war Anya, eine Schweizerin mit der ich dann mal eben nach Rottnest Island gefahren bin, eine Insel die ein paar Kilometer vor der Kueste Perth's liegt und ich da sowieso schon laenger hin wollte. An und fuer sich ist die Insel gar nicht mal so was besonderes, aehnlich wie Hiddensee auch Autofrei, aber eine kleinigkeit ist anders (mal abgesehen von der Tatsache, dass sie in Australien liegt) – hier gibt es Quokkas! Wie soll man die beschreiben...? Quasi Minikaengurus, die ein wenig aussehen wie Riesenratten, aber voll suess sind. ...egal, lassen wir das mit der Tierbeschreibung. Anya und ich sind dann einmal um die Insel geradelt und haben ausserdem noch eine Schlange (Ich werde ihre Reaktion nie vergessen! Es war koestlich!) und eine Echse gesehen, wundervolle Straende und lecker Eis. Rottnest Island ist meiner Meinung nach eine der Top-Attraktionen in Perth schlechthin!

Viel mehr gibt es dann aber wirklich aus den ersten drei Monaten nicht zu berichten, ich hab noch zwei neue Reifen fuer das Batmobile gekauft. OH JA! Stimmt, mein Auto wurde getauft – mehr oder weniger, eigentlich wurde ich es. Aufgrund meines Namens und eines Posters im Wickham Hostel, wurde ich von Robin auf Batman umgetauft, was sich tatsaechlich durchgestzt hat, also wurde mein Auto automatisch zum Batmobile, was mir die schwierige Namenssuche erspart.

 

Das wars dann aber wirklich. Ab dem Zeitpunkt an dem Karin dann angekommen ist, gibt es einen neuen Blog! VERSPROCHEN!!!

 

gehabt euch wohl ihr Daheimgebliebenen!

 

Robin

 

Sonntag, 13.04.2014

Die ersten 3 Monate - Zusammenfassung

Um euer Gedaechtniss aufzufrischen hier nochmal im schnelldurchlauf die ersten DREI Monate:

 

  • Eine Woche vor Abflug die GROSSARTIGSTE Abschiedfeier ever! Liveband, Familie und viele Freunde – es war grossartig!!!

  • Zwei Naechte in Frankfurt, davon eine mit meinen vegetarischen lieblings-Frankfurtern Caro und Sia

  • Abschlussessen mit meiner lieben Familie am Abend vor dem Abflug (afrikanisch, man muss ja globalisiert denken)

  • Flug von Frankfurt ueber Dubai nach Perth – sehr angenehm und ruhig (Essen und Bier haetten besser sein koennen)

  • die ersten fuenf Naechte im Wickham Retreat Backpackers in East Perth (bestes Hostel Australiens)

  • Wochenende in Freemantle und erste Bekanntschaften die immernoch halten

  • Zurueck ins Wickham, Jobsuche und nicht erfolgreich sein...

  • Ausserdem: beantragung einer Steuernummer, Bankkonto eroeffnen und mir eine 'White Card' besorgen, also die Erlaubniss auf dem Bau arbeiten zu duerfen

  • Umzug in ein sogenanntes „shared house“ (also quasi ne WG) um Geld zu sparen

  • Auto gekauft und desshalb nach Adelaide geflogen

  • ersten kleinen Job gehabt und hier sollte ich jetzt wohl wieder anfangen in zusammenhaengenden Saetzen zu schreiben.... also im naechsten Blog

 

 

Bitte/Danke

 

Robin :)

 

Sonntag, 25.08.2013

Arbeit und Altes

heyaaa

 

Ich hab nen job... gehabt... zumindest für einen Tag und dann gestern nochmal für einen Tag und morgen nochmal und dann mal sehen, ist also nix festes, immer nur ein wenig arbeiten für Privatpersonen und dann das Geld cash auf die Hand.

das wollt ich nur mal sagen, außerdem hab ich grad eine Art Tagebuch gefunden, das ich geführt hab, bevor ich geflogen bzw mehr bevor ich mich entschieden hab nach Australien zu gehen. Ich finde es witzig zu lesen, ihr vielleicht auch. Viel spass damit auf jeden fall, lest es oder lasst es ;)

 

 

_______________________

11.06.2012

 

Mit einem ungefährem Datum für mein zweites Abenteuer (wohin es auch gehen mag) hab ich gestern eine Isomatte und einen Schlafsack im Internet bestellt. Ok, ich gebe zu dass ich beides an den nächsten drei Wochenenden auch gebrauchen werde, aber es ist auf jeden fall auch schon mal ein erster Schritt gen Australien oder Kanada, oder wohin auch immer. Ich freu mich jetzt schon. Wenn alles glatt läuft und so wie ich das will, dann hab ich spätestens im Dezember so viel Geld, dass ich mir das Flugticket kaufen kann. Ach ja: anvisierte Abreise ist Anfang/Mitte Juni nächstes Jahr. Ich sitz also noch ein jahr in Gotha fest – hab jetzt schon keine Lust mehr, aber ein Ziel vor Augen und das Treibt mich an. Ich merke dass es losgeht, in winzig kleinen Schritten und ich freu mich ungemein!

 

 

12.06.2012

 

Sonntag bestellt und heute (Dienstag) angekommen. Der nette Packetbote hat mich zwar aus meinem wohlverdienten schlaf geklingelt, aber für sowas springt man gern mal schnell aus dem Bett.

Ich bin allerdings leider etwas enttäuscht vom Bestellten: Die Isomatte ist sehr schmal wie ich finde (nur 50cm) und der Schlafsack lässt sich nicht bis zu den Füßen öffnen und hat keinen Kompressionssack. Da muss ich allerdings auch zugeben, dass ich einfach die Artikelbeschreibung hätte besser lesen müssen, ich hab also kein Recht zum meckern.

Trotzdem bin ich glücklich dass es jetzt da ist, zur Zeit liegt es auf dem Balkon und lüftet aus, dass neue Sachen auch immer so stinken müssen...

 

 

30.06.2012

 

Nachdem der Schlafsack und die Isomatte ihre kleine Feuerprobe beim Geburtstag meiner Tante überstanden haben, kam dann noch einmal eine richtige auf dem Hurricane Festival. Ich muss sagen es liegt sich gut und der Schlafsack wärmt auch mehr als ausreichend, aber zweiteren werde ich mit höchster wahrscheinlichkeit nicht mit auf den (hoffentlich) kommenden Auslandstrip nehmen, dass man ihn unten nicht öffnen kann stört vor allem bei Wärme dann doch. Das dritte Wochenende in Folge zum Zelten musste leider aus Wettertechnischen gründen abgesagt werden, aber immerhin hab ich das Zelt mal wieder neu Imprägniert – ist auch was wert.

Zur Zeit bin ich auch mal wieder ganz böse hin und her gerissen, was ich nun mache: Australien oder doch Kanada? Oder doch was ganz anderes? Vielleicht eine Ostseeumrundung... ach ich weiss doch auch nicht. Erstmal muss ich zusehen, dass ich genug Geld für irgendeinen Trip zusammen bekomme, was aber momentan recht gut aussieht! Trotz Hurricane Festival sind zehn Tage vor Lohnüberweisung immernoch genug auf dem Konto und ebensoviel auf dem Sparkonto. Das Geld für die Flüge hätte ich somit schon mal... fehlt nur noch das Geld für´s überleben – wo auch immer...

 

 

03.07.2012

 

Vorgestern neue Schuhe bestellt. Also nur ein neues Paar der Wanderschuhe, die ich in Neuseeland hatt. Haben diesmal auch nur 130€ gekostet. Ich freu mich schon darauf, wenn sie da sind. Wollte zwar die Tage schon ein wenig Wandern, aber die Arbeit schafft mich grad zu sehr, nach acht stunden hab ich momentan keine Lust zum laufen, aber eine 64km Rennsteig-Etappe ist fest geplant, ich muss nur vorher echt ein wenig trainieren...

Ach ja, außerdem hab ich mir jetzt vorgenommen Spanisch zu lernen, hab mir dazu auch ein kostenloses e-Book ausgedruckt, irgendwann kommt auch auch noch Südamerika dran!

 

 

 

19.07.2012

 

Gestern bin ich das erste mal mit meinen neuen Schuhen eine größere Strecke gelaufen. Hier in Gotha vom Schloss zum Flugplatz, dann Seeberg und wieder zurück. Alles in allem 18,30KM und das in etwa vier Stunden mit Pause.

Die Schuhe sind super, genau wie die alten. Jetzt brauch ich nur noch eine ordentliche Jacke, aber die kosten auch so unverschämt viel...

Mein momentanes Ausreiseziel ist gar nicht mal so einfach fest zu machen. Ich bin mir allerdings sehr sicher, dass ich im nächsten Frühjahr hier verschwinden werde und alles kündige. Zur Zeit sieht es danach aus, dass ich durch Skandinavien wandern will und anschließend nach Südamerika Entwicklungshilfe betreiben/mithelfen wie auch immer man das ausdrücken will. Australien ist vorerst hinten ran gerückt.

 

 

 

26.07.2012

 

Gestern hab ich mich ein klein wenig mit Grönland beschäftigt – verdammt muss es dort auch schön sein! Naja erstmal Skandinavien denk ich, der Rest kommt später.

Hab mir vor ein paar Tagen ein Solarbetriebenes Ladegerät für lange Wanderungen (also mehrtageswanderungen) gekauft, müsste bald da sein.

Ein Zelt brauch ich auch noch und definitiv einen anderen Schlafsack, der den ich mir jetzt gekauft hab ist zu schwer, zu groß und viel zu warm, außerdem keine sonderlich gute Qualität. Ich bin mal gespannt was ich mir noch alles so für meine Wandertrips zulegen werde, auf jeden fall wirds verdammt teuer erstmal...

Für das Wochenende hab ich eine 45km Wanderung geplant, ich werde (sofern ich durchhalte) mit sicherheit danach sterben, aber man muss ja mal anfangen. Außerdem ist das ohne sonderlich viel Gepäck – nur ein kleiner Rucksack mit einer Kleinigkeit zu Essen und was zum trinken... ich bin gespannt.

 

 

 

28.07.2012

 

Mein Solarladegerät ist eindlich da! Ob es funktioniert weiß ich noch nicht, weil heute der erste Tag diese Woche ist, an dem die Sonne nicht scheint. Meine geplante 45km Wanderung hab ich heute auch nicht gemacht, dafür hab ich mich mal richtig ausgeschlafen. Morgen will ich zeitig aufstehen und dann laufen, es wird hart werden, aber egal.

 

 

 

01.08.2012

 

Natürlich hab ich auch am Sonntag die Wanderung nicht gemacht... Schande über mich! Ich bin zwar schon um sieben aufgestanden, aber irgendwie hat der innere Schweinehund dann doch gesiegt und ich hatte sowas von keine Lust zum laufen. Irgendwie auch gar nicht mal so schlimm, denn es hat gegen halb neun angefangen zu regnen wie aus Eimern und ich war froh noch in meiner Wohnung zu sein!

Vor kurzen habe ich das Buch "Fernsüchtig", eine Sammlung verschiedener Buchausschnitte von Rüdiger "Sir Vival" Nehberg, Reinond Messner, Mark Twight, Angelo d'Arrigo und vielen beeindruckenden anderen Persönlichkeiten, gelesen. Danach habe ich von Andreas Altmann "Reise durch einen einsamen Kontinent" angefangen (werd das auch noch beenden) und derzeit lese ich sehr interessiert und gefesselt die Geschichte von Gregor Sieböck, wie er von seinem Österreichischen Heimatort Bad Ischel bis nach Tokio läuft – und ich meine bis auf ein bisschen Schiff, Zug und Flugzeug wirklich fast alles läuft! Das beeindruckt mich und gibt mir Kraft auch eine Wandertour, nicht so extrem wie seine, zu starten. Mein Augenwerk liegt immernoch auf Skandinavien und an diesem Ziel halte ich vorerst fest. Ich bin der Meinung, dass man, wenn man etwas WIRKLICH will, es auch erreichen kann, egal wie schwierig es zu sein scheint. Ich war noch nie in einer Situation, in der ich alles geben musste um meine Ziele zu erreichen, ich will aber mit meiner Wanderung genau da hin – an meine eigenen Grenzen.

Für den Fall dass es aus irgendwelchen Gründen nicht klappen sollte eine lange Wanderung im Ausland zu machen habe ich für mich festgelegt im Frühjahr auf jeden Fall etwas neues zu beginnen. Ich muss weg hier wo ich jetzt bin sonst geh´ ich ein.

Mir kam in letzter Zeit auch mehrfach der Gedanke, dass ich eventuell undankbar für das bin, was ich habe, so manch anderer würde vielleicht so einiges geben für den Lebensstandart den ich lebe. Ich habe eine Familie die mich liebt (zumindest behaupten sie das!), Freunde auf die ich mich verlassen kann, auch wenn sie alle weit weg von mir wohnen und einen Job, der zwar nicht überragen gut, aber ganz OK bezahlt ist, außerdem eine kleine, eigene Wohnung und in einer Woche bin ich endlich vollkommen Schuldenfrei. Mein Problem schein nun zu sein, dass ich keine wirklichen Probleme habe – Hallo, ich bin ein Wohlstandskind.

In der Mittelklasse aufgewachsen hatte ich allerdings auch einen guten Ausgangspunkt um das zu erreichen. "Normalerweise" könnte ich mir jetzt eine Frau suchen, ein paar Bälger in die Welt setzen und alt werden, naja und eventuell noch ein Haus bauen. Doch genau dieses "Normale" Leben will ich nicht führen – noch nicht!?

Jetzt will ich erstmal meine Grenzen austesten und sehen wie weit ich (im wahrsten Sinne des Wortes) gehen kann.

 

 

 

14.08.2012

 

Morgen startet der dritte Versuch, meine 45km Wanderung zu machen. Ich hab mir gerade noch einmal die Strecke mit GoogleEarth angesehen und so ein paar Eckpunkte aufgeschrieben, damit ich mich nicht verlaufe. Gespannt bin ich ob ich es nun diesmal wirklich mach, man darf gespannt sein.

Außerdem hab ich mir noch überlegt Freunde im ca 40km Entfernten Ifta zu besuchen. Einen Tag hin und am nächsten zurück, um mal auszuteste, ob ich auch zwei Tage am Stück lange Strecken laufen kann. Die Umsetzung hängt aber diesmal nicht allein von mir ab, sondern auch davon ob ich dort übernachten darf und die beiden überhaupt da sind. Ich werde sie morgen mal anrufen.

 

 

 

06.09.2012

 

Schande über mich! So lange nichts in mein "Vorbereitungstagebuch" (haha) geschrieben.

Am besten knüpf ich am letzten Punkt an und muss natürlich zugeben, dass ich die Wanderun(en) nicht gemacht habe. Die 45km bin ich nicht gelaufen weil ich ehrlichgesagt ein bisschen schiss habe, dass ich es nicht schaffe, aber irgendwann muss ich wirklich endlich mal anfangen. Im Endeffekt war es auch ganz gut, da ich gegen Mittg einen Anruf bekommen habe und dann die darauffolgenden drei Nächte gearbeitet habe – also auch nichts mit Wandern nach Ifta.

In der Zeit um meinen Geburtstag war ich dann für ein paar Tage in Dresden und hab Matze besucht und war bei Globetrotter um mich Ausrüstungstechnisch beraten zu lassen. Ein Zelt hab ich mir schon mehr oder weniger ausgesucht und für einen Daunenschlafsack hab ich mich auch entschieden, gekauft ist allerdings noch nichts.

Die Entscheidung wohin es geht und für wie lange und überhaupt werde ich wohl so um Weihnachten rum fällen – je nachdem wie es finanziell aussieht.

 

 

28.10.2012

 

Schon wieder ewig her, dass ich geschrieben habe.

In meiner letzten Freiwoche (die mittlerweile schon wieder zwei wochen rum ist) hab ich es geschafft ein wenig zu Wandern. Ein wenig rund um Gotha in zwei Tagen etwa 26,5km. Immerhin!

Das wollt ich nur mal erwähnen, außerdem hab ich meinen Neuseelandblog nun endlich wirklich fast fertig!

 

 

24.12.2012

 

Ich hab es natürlich nicht geschafft den Blog komplet fertig zu schreiben und dementsprechend auch nix drucken lassen. Laufen war ich auch nicht wirklich weil einfach die Zeit nicht wirklich da war dafür, auch wenn ich fast den ganzen November frei hatte.

Jetzt ist schon Weihnachten und ich wollte mich eigentlich jetzt entscheiden, was ich wirklich mache bezüglich Australien oder etwas anderem.

Geldmäßig wird es dummerweise verdammt eng, aber ich kann das schaffen. Die Flugbuchung ist im Januar geplant... wir werden sehen...

 

 

 

 

06.01.2013

 

Ein schönes Weihnachtsfest und ein famoser Jahreswechsel liegen hinter mir. Den Neuseelandblog hab ich am 31.12. noch fertig geschrieben und vor ein paar Tagen war ich in der Dresdner Globetrotte-Filliale um mir ein Zetlt zu kaufen. Der Verkäufer meinte im Endeffekt, dass ich mir da unten ein billiges kaufen solle...

Das eigentlich wichtige: Ich habe gerade eben (eher versehentlich) meinen Flug gebucht! Am 30.06.2013 geht es 22.15 von Frankfurt/Main nach Sydney!

Jetzt wirds wirklich ernst! Ich muss mich noch um ein Visa bemühen und so anderen Kram machen, bin grad recht nervös...

Ich glaube dass damit die "ersten Schritte" getan sind, weiter gehts mit der richtigen Vorbereitung.

 

 

20.02.2013

 

Das Visa ist in der Tasche und die Kündigungen für Wohnung, Handy und GEZ (entschuldigung: Rundfunkgebühr) sind auch schon raus. Ich warte jetzt nur noch auf die Bestätigung der Wohnungskündigung, dann wird auch das Internet und der Strom gekündigt und ganz zum Schluss der Job.

Eine neue Bank hab ich mir auch schon gesucht.

Was steht sonst noch auf meiner Checkliste?

Zum einen weiß ich noch nicht ganz wie ich das mit dem Auto mach (wann ich es verkaufe). Dann muss ich nach meiner Kündigung zum Arbeitsamt, mich hier in Gotha auch abmelden. Eine Auslandskrankenversicherung brauch ich noch. Die Krankenversicherung hier informieren, eine Abschiedsfeier planen und ein Hostel für die ersten Tage in Sydney buchen... hui, ganz schön viel... und packen muss ich auch irgendwann noch.

 

 

 

 

Wie man sieht bin ich an dem Punkt noch mit dem Ziel "Sydney" unterwegs... ach ja wie schnell sich das alles geändert hat.

Fotos kann ich euch jetzt keine besonderen anbieten... war ja nur in der Stadt soweit... also nix neues.

 

liebe grüße aus/in die Ferne

 

Robin

Donnerstag, 15.08.2013

Autokauf mit Folgen

Hey da liebe leute.

Ich hab mir ein auto gekauft! juhu!

allerdings.... es ist nicht ganz so glatt gelaufen wie ich mir das gewünscht hätte. für die zukunft weiss ich auf jeden fall dass ich nie wieder von franzosen kaufen werde! entweder sie hatten wirklich keine ahnung oder sie haben mich verarscht... wie dem auch sei...

der punkt ist, dass das auto was ich gelauft hab nicht in western australia (wo ich mich befinde) zugelassen ist, sondern in south australia, einem anderen bundesstaat sozusagen. und auch wenn australien ein land ist, hat jeder bundestaat und jedes territorium andere gesetze und regelungen zum thema autozulassungen...

um es kurz zu fassen: ich bin dann eben mal letzten montag nach adelaide in south australia geflogen weil es keinen preiswerteren weg gab das auto auf mich umzuschreiben (ich hab mehrere tage mit verschiedenen ämtern in beiden bundesstaaten telefoniert). das wollt ich nur mal loswerden.

jobmäßig sieht es immernoch nicht so gut aus, aaaaaaaber ich bin zuversichtlich!

 

ansonsten geht es mir soweit natürlich gut, macht euch keine sorgen, alles wird gut ;)

 

liebe grüße in den sommer!

 

Robin

Dienstag, 30.07.2013

Ein Monat ist schon rum

... ach wie die zeit vergeht...

Washab ich  denn bisher so geschafft? ehrlichgesagt nicht viel, ein paar bewerbungen hier und da und keine Zusagen. Meine Steuernummer hab ich auch immernoch nicht und meine Berechtigungskarte, dass ich  auf baustellen arbeiten darf ist auch noch nicht da... die sind halt sehr gemütlich hier :/

Wie auf dem einen schönen bild auf facebook schon zu sehen war bin ich umgezogen. in ein haus mit sechs anderen kerlen. es ist halt nicht so super sauber, dafür aber preiswert.

Perth ist an und für sich wie gesagt eine schöne stadt, aber solange ich nicht arbeite versuch ich auch  meine ausgaben gering zu halten, also ist nicht so viel mit touristenkram los bei mir im moment. Dafür sind die leute die ich bis jetzt kennenlernen durfte zum größten teil einfach nur super - also ich hab meinen spass :D

 

die paar bilder gibts HIER für euch zu sehen :)

 

joar wie gesagt...nix neues sonst von mir.

ich melde mich sobald ich  einen job hab spätestens

Montag, 08.07.2013

nur ganz kurz...

ich hab heut in einem park rumgesessen, da hat mich doch glatt ein feuerwehrmann angesprochen. typisch deutsch hab ich natuerlich gleich gedacht dass ich irgendwas falsch gemacht hab, allerdings meinte er nur dass ich lieber ein paar meter zur seite gehen sollte, sie versuchen jetzt mit dem wasserschlauch einen ball aus dem baum zu holen...

....

 

 

....

 

 

... bitte!? :D

 

naja gut, die feuerwehr ist also ausgerueckt um einen ball mit dem wasserschlauch aus dem baum zu holen? 

wie entspannt kann man eigentlich sein? ich fand das so witzig... musste nur mal erwaehnt werden.

 

ich hab mich jetzt uebrigens wieder in das erste hostel eingemietet (fuer eine woche) und werde morgen anfangen ernsthaft nach jobs zu suchen. die italiener und franzosen sagen dass es sehr schwer ist einen job zu finden, die englisch-muttersprachler sagen allerdings dass es total einfach ist... mir wurde gesagt dass ich nicht mal einen deutschen akzent hab.... ich bin gespannt...

 

ansonsten hab ich das ganze wochenende nur am strand rumgelegen oder mich mit anderen leuten betrunken und poolbillard gespielt... also bitte! es ist erstmal urlaub fuer mich! ;)

 

wie man bei youtube so schoen sagt:

stay tuned!

 

bis bald ;)

Freitag, 05.07.2013

Die ersten Tage sind rum

... und was hab ich gemacht? Nicht allzuviel, ich gebs ja zu.

Neben dem ganzen organisatorischen Kram (Bank und so) hab ich ein wenig Urlaub gemacht - bin ja schliesslich nicht auf der Flucht!

Australien zeigt sich hier in Perth schon mal von seiner besten seite, nette Menschen, super Wetter und eine allgemein sehr entspannte Atmosphaere. Hier in der Stadt gibts kostenlose Busse, Internet, ueberall Trinkwasserspender und super ausgebaute Rad und Fusswege durch die ganze Stadt. 

Eigentlich bin ich ja nicht so der Stadtfreund, aber hier ists schon schoen und man merkt im unterschied zu europaeischen Staedten nicht, dass hier 1,6 Millionen Menschen leben.

Das Hostel in dem ich bis Samstag frueh noch bin ist das beste in ganz Australien (Onlineabstimmungen zufolge) und dem kann ich auch nur zustimmen. Gestern abend gab es selbst gemachten Rindergullasch, am dienstag Sandwiches (so richtig grosse, vom Baecker), ausserdem kann man hier so viel Brot, Nudeln, Reis und Fruehstueckszeug essen wie man will. Kaffee und Tee ist auch inklusive, genau wie die Waschmaschinen und das Internet - dafuer zahlt man gern mal ein paar Dollar mehr.

 

Ja, hier bleib ich aber erstmal nur bis morgen frueh (also Samstag) und fahr dann mit dem Zug wahrscheinlich ein stueck nach sueden, nach Freemantle. Dort treff ich mich mit einem Franzoesischen Paerchen, die sich schon ein Auto gekauft haben und mich ein stueck mitnehmen wuerden... na ich bin ja mal gespannt :)

 

Bis jetzt habe ich nur am Flughafen mit einer Deutschen geredet, ansonsten nur Leute von sonstwo... ach ja ... und ein schweizer mit dem ich ab und zu mal deutsch spreche

 

das wars erstmal soweit, bilder mach ich auch fleissig, aber die bekomm ich nicht auf die computer hier drauf... muss ich mir noch was einfallen lassen

 

bis die Tage! :)

 

(Bei Fragen und Anregungen kontaktieren Sie bitte den Autor :D)

Dienstag, 02.07.2013

Erster Tag: nix mit ausruhen

Ja dann fang ich mal an,

mein flug von frankfurt ueber dubai nach perth war ruhig bis langweilig, ging im allgemeinen recht schnell rum und das obwohl ich keine wirklichen gespraechspartner hatte :( 

Vom Flughafen zum hostel hab ich dann einen sogenannten shuttle-bus genommen, dem man einfach sagt wo man hin will und der einen dann quasi direkt vor der haustuer absetzt. Das hostel ist klein, aber fein und witzigerweise bin ich der einzige deutsche (GROSSER unterschied zu neuseeland schonmal) Ja, was gibts sonst noch so zu erzaehlen? Heute (also dienstag) war ich ein wenig in der stadt. zum einen um eine SIM-karte zu kaufen, aber auch um ein Bankkonto zu eroeffnen und meine steuernummer zu beantragen, hat alles geklappt, ich bin so ein fleissiges kerlchen.

fotos hab ich sogar auch schon gemacht, hab aber grad keine moeglichkeit diese hier auf den computer zu machen also gibts die beim naechsten mal :)

 

ach ja, falls in deutschland jemand den sommer sucht... der ist in australien! die beiden laender haben dieses jahr mal getauscht, jetzt meckert nicht rum, es haette euch auch schlimmer treffen koennen, wenn ihr  zum beispiel den neuseelaendischen von der suedinsel haettet :P

 

so, das wars erstmal von mir, ich bleib noch bis mindestens donnerstag in perth, mal sehen wie schnell und wo sich hier unter umstaenden ein job findet.

 

gehabt euch wohl ihr daheim gebliebenen

 

robin

Sonntag, 14.04.2013

Die Vorbereitungen laufen

und wie sie laufen!
Alle wichtigen Dinge sind gekündigt und abgemeldet, der Flug ist gebucht, das Visium in der Tasche und eine Unterkunft für die ersten drei Nächte ist auch schon angezahlt!

Jetzt wirds also langsam wirklich ernst.

Die Planungen zu meiner kleinen Abschiedsfeier laufen auch schon auf hochtouren (oder so) und die Wohnung... naja ich sollte wohl langsam mal anfangen aus zu sortieren und Zeug weg zu werfen. Es braucht nicht zufälliig jemand eine Einbauküche? Günstig abzugeben! :D

Ich hab mir auch überlegt vielleicht so eine art Videoblog zu machen, aber ich muss erstmal einen Test machen und sehen wie ICH es finde ;)

 

Mein erstes Australisches Hostel befindet sich übrigens in Perth an der Westküste (Facebookseite)

Und wenn mir jemand zuwinken möchte wenn ich einchecke... 11.00 uhr am 30.06. vom Frankfurter Airport.

 

ansonsten Wünsch ich euch einen schönen Sonntag!

Robin

Dienstag, 12.02.2013

Work & Travel 2.0

Hallo ihr lieben Menschen, die ihr über diesen Blog stolpert!

Nach meinem kleinen Zwischenstopp in Deutschland geht es bald (genaues Datum folgt) nach Australien!

Ich stecke jetzt wirklich tief in den Vorbereitungen dazu und freu mich wie verrückt.

 

Das nur mal kurz als Ankündigung, später gibts mehr!

 

Robin